IM NOTFALL WÄHLEN SIE 112

Service

Smaller Default Larger

Warum wurden zu dem Brand eines Mülleimers so viele Feuerwehrfahrzeuge alarmiert? Welche Fahrzeuge werden bei einem Verkehrsunfall benötigt? Auf solche und ähnliche Fragen wollen wir Ihnen in diesem Artikel antworten geben.

 

Die Feuerwehren im Landkreis Neustadt a. d. Aisch werden seit Herbst 2011 durch die Integrierte Leitstelle in Ansbach alarmiert. Diese Leitstelle ist unter der europaweit einheitlichen Notrufnummer 112 erreichbar und für die Alarmierung und Einsatzabwicklung der Feuerwehren und des Rettungsdienstes in unserer Region zuständig. Unterstützt wird der Disponent, so werden die Bediensteten der Leitstelle genannt, durch eine Fülle von Kommunikations- und Informationsmitteln. Unter anderem steht Ihm ein Computerprogramm zur Verfügung, mit Hilfe dessen die jeweiligen Einsätze protokolliert und bearbeitet werden. Name des Anrufenden, Art des Notfalls, Örtlichkeiten und weitere Informationen werden hier erfasst. Unter anderem wird hierüber auch die eigentliche Alarmierung der benötigten Einsatzmittel - sprich Fahrzeuge, Material und Personal - eingeleitet.

 

In der Software sind bereits alle Örtlichkeiten des Einsatzbereiches, alle Feuerwehren mit Ihren Fahrzeugen, der jeweiligen Ausstattung und des verfügbaren Personals zu verschiedenen Tageszeiten und Wochentagen hinterlegt. Ebenfalls gibt es ein Schema verschiedener Einsatzlagen mit dazugehörigen, bereits im Vorfeld festgelegten Einsatzmitteln, die für die Abwicklung des Einsatzes wahrscheinlich nötig sind. Sicher kann so ein System nicht perfekt sein, da jeder Einsatz individuell ist und nicht pauschal betrachtet werden kann, es ist aber eine Hilfestellung für den Disponenten und deckt bereits den ersten Bedarf an Hilfsmitteln ab.

 

Wurde z. B. der Brand eines Müllcontainers in Musterstadt eingegeben, sucht das System zunächst welche Einsatzmittel für dieses Stichwort hinterlegt sind - z. B. 500 Liter Löschwasser, 4 Atemschutzgeräte, usw. Wenn das System nun weiß, was für diesen Einsatz benötigt wird, wird bei der nächsten Feuerwehr zum Schadensort nachgesehen, ob alles vorhanden und zur jeweiligen Tageszeit das nötige Personal vorhanden ist. Ist dies nicht der Fall, wird bei der nächsten Feuerwehr nachgeschlagen. Dies geschieht so lange, bis alle geforderten Materialien gefunden sind. Im Anschluss werden nun alle Feuerwehren alarmiert.

 

Der Disponent ist auf möglichst viele und detaillierte Informationen des Anrufers angewiesen, um ein klares Bild der Schadenslage zu erhalten und daraufhin auch die nötigen Mittel zu alarmieren. Bei unklaren Schadenslagen muss hier vom schlimmeren Fall ausgegangen werden, um von Anfang an effektiv helfen zu können. In solchen Fällen ist es natürlich möglich, auch einmal mehr Einsatzkräfte und Fahrzeuge zu alarmieren, um den Bürgerinnen und Bürgern zu jeder Zeit die bestmögliche Hilfe zukommen zu lassen und schlimmeres zu verhindern.

 

Welche Feuerwehr mit welchem Fahrzeug kommt, ist von der jeweiligen Ausstattung abhängig. Jedes Feuerwehrfahrzeug ist mit verschiedenen Mitteln ausgestattet und oft nur für einen bestimmten Einsatzzweck konzipiert. So sehen zum Beispiel auch alle Drehleitern von außen relativ gleich aus. sie erfüllen auch alle den Zweck eines Hubrettungsfahrzeuges für die Menschenrettung und Brandbekämpfung, können aber je nach zusätzlicher individueller Ausstattung auch für andere Zwecke Beladung mit sich führen. Genauso verhält es sich bei allen anderen Fahrzeugen.

 

Die jeweilige Ausstattung und Einsatzzwecke der Fahrzeuge der Feuerwehr Stadt Scheinfeld finden Sie in der Rubrik "Hauptwehr -> Fahrzeuge".

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok