IM NOTFALL WÄHLEN SIE 112

Jugendfeuerwehr

Smaller Default Larger

Die Jugendfeuerwehr Stadt Scheinfeld stellte sich, wie bereits schon 2011 in Scheinfeld, dem Landes-Jugendfeuerwehrtag.

 

 

Der Wettbewerb, welcher nun zum 10. Mal stattfand, wurde vom 30. Mai bis zum 01. Juni 2013 in Oberstdorf / Landkreis Oberallgäu durchgeführt. Die Jugendfeuerwehr Stadt Scheinfeld war als einzige Mannschaft aus dem Landkreis Neustadt an der Aisch – Bad Windsheim vertreten.

Die Gruppe, die unter dem Namen Jugendfeuerwehr Scheinfeld gemeldet war, bestand im Einzelnen aus folgenden Mädels und Jungs aus Scheinfeld: (GF) Tim Schmitt, (MA) Michael Martin, (ME) Nina Birkner, (ATF) Sophia Riemer, (ATM) Sabrina Barthelmeß, (WTF) Florian Wörrlein, (WTM) Manuel Bartak, (STF) Tobias Schick, (STM) Sebastian Gehles und dem Fahnenträger und Ersatzmann Jannick Riemer.

Um die geforderte Leistung für diesen Wettbewerb zu erbringen, übten die Jugendlichen so oft wie es schulisch / beruflich bzw. wettertechnisch möglich war. Ziel der oft stundenlangen Übungseinheiten war es, die geforderten Aufgaben so routiniert und fehlerfrei wie möglich zu erledigen.

Für die Fahrt zum Wettkampfort wurde ein weiteres Fahrzeug benötigt, welches uns freundlicherweise von der Firma „Autohaus Lindacher“ in Scheinfeld zur Verfügung gestellt wurde, wofür wir uns hier nochmals herzlichst bedanken möchten.

 

Nach der Anmeldung der Jugendgruppe wurde ein Klassenzimmer des Gymnasiums in Oberstdorf bezogen, welches für die bayerischen Wettkampfmannschaften als Unterkunft diente. Am späten Abend folgte dann die Begrüßung und ein live Konzert von der Big Band der Bundeswehr im „Haus Oberstdorf“ wo mehr als 1100 Jugendliche aus ganz Bayern den Klängen horchten und fröhlich mitsangen und tanzten.

Am regnerischen Freitagvormittag ging es mit der Startnummer 4 um 10:00 Uhr an den Einlasspunkt für das Training, ab dem die Jugendlichen in Formation von einer Begleitperson in den Anmelderaum geführt wurden. Von diesem Punkt an waren die Jugendwarte Steve Vollbrecht, Tobias Pellny und Florian Martin, nur noch Zuschauer und konnten den Jugendlichen keine weiteren Tipps und Hilfestellungen mitgeben.

Im Anmelderaum wurden die erfassten Registrierdaten und die Jugendfeuerwehrschutzanzüge geprüft, so dass sich die Jugendgruppe anschließend dem Löschaufbau widmen konnte. Hierunter versteht man, das Wettbewerbsgerät vorzubereiten, dem Hauptwertungsrichter eine deutliche und fehlerfreie Anmeldung durch dem Gruppenführer zu melden und den Aufbau möglichst fehlerfrei zu absolvieren, sowie die Abmeldung beim Hauptwertungsrichter. Hierbei sahen die Jugendwarte, dass sich die harten Übungstage gelohnt hatten.

Nachdem die erste Disziplin erfolgreich gemeistert wurde, kam im Anschluss der zweite Teil - der 400 m Staffellauf mit verschiedenen feuerwehrtechnischen Aufgaben. Aufgrund des starken Regens konnte der Staffellauf von den Jugendlichen nicht fehlerfrei gemeistert werden und wir mussten einige Fehlerpunkte kassieren.

Den restlichen verregneten Tag verbrachte die Mannschaft in der örtlichen Therme und auf der Nebelhornbahn, wo auch der geplante ökumenische Gottesdienst und die Sonnenuntergangsfahrt stattfinden sollten, welche jedoch wetterbedingt in das Oybele-Halle verlegt wurden. Den Abend ließ unsere Mannschaft dann mit einem Kinobesuch ausklingen.

 

Am Samstagvormittag sollte nun der geplante Wettbewerb stattfinden, jedoch wurde dieser ebenfalls aus wettertechnischen Gründen abgesagt. Hier wäre es npch möglich gewesen die Fehler vom Trainingstag zu verbessern um in der Gesamtwertung aufzusteigen. Die Landesjugendfeuerwehr Bayern versammelte dazu bereits schon an den Vortagen alle Jugendwarte um über dieses eventuelle eintretenden Probleme abzustimmen und die Mehrheit entschied, dass bei einer Schlechtwettervorhersage der eigentliche Wettbewerbstag gestrichen wird und der Trainingstag für die Auswertung herbeigezogen wird.

Nach der Siegerehrung und den vielen Glückwünschen im „Haus Oberstdorf“ konnte der Heimweg angetreten werden und die letzten Tage verarbeitet werden. Letztlich war es wieder schön mit dem Olympischen Gedanken bei diesem Wettbewerb dabei gewesen zu sein und Teil eines besonderen Events zu sein. Die Jugendfeuerwehr Stadt Scheinfeld erreichte den 27. Platz aller Mannschaften aus Bayern.

 

Als erster Jugendwart der Feuerwehr Stadt Scheinfeld und Verantwortlicher Organisator für das Team, bedankt sich Jugendwart Steve Vollbrecht noch bei seinen Stellvertretern Tobias Pellny und Florian Martin sowie im Besonderen nochmals beim Autohaus Lindacher in Scheinfeld für Ihren großzügigen und nichtalltäglichen Einsatz im Bereich der Jugend(feuerwehr)arbeit in Scheinfeld.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok